Schulleben 2015/2016

Verabschiedung unserer vierten Klassen

Am letzten Schultag vor den Sommerferien hieß es für die Viertklässler der Pinguin- und Bärenklasse Abschied nehmen. Dank der netten vorbereiteten Beiträge wurde die Feier auf dem Schulhof zu einem unvergesslichen Ereignis.
Zu Anfang des letzten Schultages gingen wir mit den Viertklässlern, deren Eltern und den Patenkindern des ersten Schuljahres in den Abschlussgottesdienst. Der war thematisch auf unser zuletzt besprochenes Religionsthema abgestimmt – Wir gehen, wie die Arche Noah auf große Fahrt. Zum Abschluss des Gottesdienstes verabschiedeten sich die Kinder der Klassen 4a und 4b mit dem Lied „Wir sagen euch Tschüss“.
Den Anfang auf dem Schulhof machte die Klasse 3b mit der Vorstellung einer humoristischen Rede. Ein sehr gelungener Auftritt, der uns das ein oder andere Mal zum Schmunzeln brachte. Danach zeigt die Klasse 3a das Theaterstück „Der Fuchs auf dem Thron“.
Nun sprach Frau Gerick in ihrer Abschlussrede von einem „Tag des Nachdenkens, des Abschiednehmens, der Freude und des Danksagens“. Den fleißigen Eltern, die häufig bei Veranstaltungen geholfen haben, wurde gedankt. Besonderer Dank galt an diesem Tag aber unseren drei Büchereimüttern, die uns nun verlassen und unseren Pflegschaftsvorsitzenden der Klassen 4a und 4b. Zum Dank gab es wunderschöne Blumensträuße und großen Applaus. Im Anschluss erhielten die Kinder der vierten Klassen ihre Abschlusszeugnisse der Grundschule und dazu ein Dankesröschen von ihrem Patenkind.
Die Kinder der Klasse 2 und 3 schmetterten kurz vor Schulschluss noch das Lied „Superjeilezick“ und verabschiedeten sich so von den Großen.
Die Pflegschaftsvorsitzenden hielten ebenso noch eine Abschlussrede, in der sie an besondere Ereignisse erinnerten und sich bei den Klassenlehrerinnen für ihr großes Engagement und die tollen vier Jahre herzlich bedanken.
Nun wurde es „endlich“ ernst für die Viertklässler: Sie hatten mit viel Liebe die Abschiedszeremonien ihrer Klassenlehrerinnen vorbereitet und eroberten jetzt mit Abschluss-T-Shirts den Schulhof. Zum Abschied sangen die Kinder alle zusammen das Lied „Zeit zu gehen“ von Unheilig. Für die Klassenlehrerinnen gab es von jedem Kind eine Abschiedsrose und so manche Träne. Im Anschluss gingen die Viertklässler noch ein letztes Mal in ihre Klassenräume und verabschiedeten sich voneinander.
An dieser Stelle wünschen wir unseren Viertklässlern und ihren Familien nochmals alles, alles Gute auf ihrem weiteren Weg und schöne, erholsame Sommerferien!

Lesewettbewerb der Zülpicher Grundschulen

Bereits zum 12. Mal lud die Stadtbücherei Zülpich die Grundschulen der Stadt sowie die Stephanusschule zum Vorlesewettbewerb der dritten Klassen ein. In der Begegnungsstätte „Martinskirche“ trafen sich am 30.6. aufgeregte Drittklässler, um vor Mitschülern, Lehrern, Eltern und einer fünfköpfigen Jury ihr Können zu zeigen. Aus zehn Klassen traten die jeweils klassenbesten Leser gegeneinander an. Über zwei Runden ging der Wettbewerb: zuerst las jedes Kind aus einem vorbereiteten Text vor, anschließend wurde fortlaufend aus einem den Kindern unbekannten Buch vorgelesen. Nach einem Punktesystem wurden am Ende die Sieger des diesjährigen Wettbewerbs gekürt.
Maya aus der Klasse 3a erhielt den 4. Platz, Sophia aus der Klasse 3b sogar den 2.Platz.
Herzlichen Glückwunsch!

Schulleben 2015/2016

Silber bei den Meisterschaften

Auch in diesem Jahr fuhren 14 Jungen und Mädchen aus den Klassen 3 und 4 mit Frau Gerick und Frau Petry ins Euskirchener Stadion zu den Leichtathletik-Meisterschaften. Am Ende durften wir uns mit Silber schmücken. Das ist ein toller Erfolg für unsere kleine Schule, denn Gewinner sind meist die großen Grundschulen des Kreises Euskirchen, die fast ausschließlich mit Viertklässlern anreisen.
Wir sind stolz auf unsere Sportler aus Klasse 3 und 4 … herzlichen Glückwunsch!

Attraktionen, Emotionen und ein paar Freudentränchen – Rondels Juniorzirkus Jonny Casselly an der KGS Sinzenich

Der Zirkus hat sein Zelt auf der Pferdewiese hinter der Grundschule aufgeschlagen. Der Schulhof wurde von der Zirkusfamilie erobert, die Wohnwagen und LKWs sind mit Leben gefüllt. Eine ganze Woche haben die Kinder unserer Schule fleißig geprobt, geturnt, gelacht, getanzt und das Pony versorgt und zeigten zwei spannende Zirkusabschlussshows am Samstag, den 18.Juni 2016.
Das Zelt füllt sich zu beiden Aufführungen schnell und die Erwartungshaltung im Publikum steigt. Die Eltern und übrigen Zuschauer fiebern mit ihren Kindern mit. Ungefähr 350 Zuschauer richten ihre Blicke auf den Vorhang, als endlich der Zirkusdirektor Jonny Casselly die Show eröffnet. Die kleinen Artisten marschieren ein, singen laut „Zirkuszelt in Action“ und die Nummern beginnen.
Eine ganze Fußballmannschaft zeigt actionreiche Trampolinsprünge. Ganz im Zeichen der zeitgleichen Europameisterschaft überspringen die Kinder Deutschlandfahnen, hüpfen durch Ringe, präsentieren Flugrollen und Salti, und das auch noch über feurige Stangen.
Nun strömt Pferdeduft durch Zelt. Weiß gekleidete Mädchen tanzen durch die Manege und springen nacheinander aufs Pferd und zeigen Kunststücke.
Zwischendurch bringen die Clowns die Menge zum Lachen. Ein Clown will Wahrheitswasser erfunden haben, dass der Zirkusdirektor probieren soll. Ein anderer Fotoclown sucht Opfer in der Loge der Zuschauermenge. Manche Zuschauer sind froh, dass sie in den hinteren Reihen sitzen. Die jungen Clowns erheitern mit ihren vielen kleinen Gags das gesamte Publikum.
Jetzt kommen die Jongleure: in ihren bunten Kostümen werfen und fangen sie gekonnt Tücher, Bälle und Ringe, jonglieren mit Tellern und dann wird es plötzlich dunkel im ganzen Zelt. Die kleinen Künstler schwingen leuchtende Kugeln und bringen so besondere Lichteffekte ins Zelt.
Die Bodenakrobaten steigern die bisherigen Show durch Pyramiden, Handstand, Rad, Spagat und wilden Überschlägen.
Nun wird es orientalisch: Tolle geschminkte Bauchtänzerinnen begeistern mit schönen Tänzen, dazu marschieren mutige Fakire über Scherben und Nägel. Auf Nagelbrettern liegend ertragen sie ihr eigenes Gewicht und sogar das Gewicht einer Bauchtänzerin. Ein weiterer Höhepunkt folgt: das Spiel mit dem Feuer. Die Fakire führen Feuerfackeln über ihre Hände und Arme und zuletzt spucken die Jungs Feuer.
Jetzt steht eine Pause an. Raus aus dem Zelt und schnell einen kleinen Snack zu sich nehmen. Auf dem Schulhof haben viele helfende Eltern Essens- und Getränkestände aufgebaut und bedienen die Zuschauer, die immer noch völlig sprachlos sind.
Zurück in der Manege zeigen einige merkwürdige Gestalten ihr Können. Die Alten Akrobaten im Streifenlook mit aufgemalten Schnurrbärten zeigen Pyramiden, lustige Turneinlagen bis hin zum mehrfach Salto im Dunkeln des Zelts.
Nun folgt der atemberaubende Höhepunkt: fliegende Kinder am Trapez. Es wird dunkel und das Trapez von hoch oben unter der Decke wird hinuntergelassen. Die Trapezturnerinnen zeigen ihr Können in höchster Körperspannung. Alle halten den Atem an, als die Kinder unter dem Zirkusdach Akrobatik an der Stange präsentieren. Der Trainer schaukelt mit den mutigen Kindern über den Köpfen der Zuschauer von einem bis zum anderen Zeltende. Die Trapezkünstlerinnen lassen dabei, die Hände los und hängen kopfüber oder zeigen andere tolle Kunststücke. Als alle Kinder wieder sicher am Boden sind, atmet die Zuschauermenge auf.
Tosender Applaus bestätigt alle Artisten, was für einen wunderbaren Tag sie allen Eltern und übrigen Zuschauern bereitet haben. Kindheitsträume, Emotionen und auch Freudentränchen berührten die Herzen der Zuschauer. Der Zirkusdirektor beendet die Vorstellung mit den Worten: „… denn Zirkus kann man nur im Zirkus sehen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!“

www.jonnycasselly.de

Wir bedanken uns bei allen Helfern,
• die uns die Wiese für das Zelt zur Verfügung gestellt oder bei dem sintflutartigen Wetter die Wiese gemäht haben,
• die trotz Wochenende beim Zeltauf- und -abbau mit allen Kräften geholfen haben,
• die eingekauft, geschminkt und verkauft haben,
• dem Förderverein und den Kolleginnen der KGS Sinzenich, die seit Monaten das Zirkusprojekt aufwendig geplant haben.

Bundesjugendspiele 2016

Heute, am 6.6.2016, haben die Bundesjugendspiele statt gefunden. Zuerst ist unsere Klasse in die Sprunggrube gegangen. Eltern haben gemessen, wie weit wir gesprungen sind. Als wir fertig waren, sind wir dann auf den Sportplatz gegangen und haben den 50 m Lauf gemacht. Alle Kinder mussten sich dabei mit ihrem Laufpartner aufstellen und liefen mit ihm zusammen. Danach sind wir zum Werfen gegangen. Dustin hat über 35 m weit geworfen, das war der beste Wurf aus unserer Klasse. Am Ende sind wir zur Brücke gegangen und haben den Ausdauerlauf gemacht. Eigentlich war es sehr schön.
Sandra, Klasse 3b

Erst einmal haben wir uns die Sportsachen in der Schule angezogen und danach sind wir zur Sprunggrube gegangen. Jeder durfte dreimal springen, der beste Sprung wurde gewertet. Als nächstes sind wir zum Sportplatz gelaufen. Die erste Übung dort war der Sprint, da hatte ich eine Zeit von 9 Sekunden. Die zweite Übung war das Werfen. Wir durften dreimal werfen, der beste Wurf wurde gewertet. Die letzte Übung war der Ausdauerlauf. Die Mädchen liefen 800 m und die Jungen 1000 m. Ich war von unseren Mädchen die schnellste. Es war ein sehr schöner Tag.
Xenia, Klasse 3b

Die Bundesjugendspiele begannen sehr schön. Das Wetter spielte gut mit, denn die Sonne schien. Wir gingen zum Sportplatz, dort machten wir die Übungen zum Werfen und Laufen. Gesprungen hatten wir schon vorher, hinter der Turnhalle an der Sprunggrube. Der Tag war sportlich, anstrengend und schön. Der weiteste Wurf kam von Dustin, wir haben alle gestaunt. Beim Weitsprung war Sandra mit 3,10 m die, die am weitesten gesprungen hat. Und beim Laufen war Xenia die schnellste bei den Mädchen. Der Tag war wunderschön!
Karolin, Klasse 3b

Sponsorenlauf bringt Spaß und finanzielle Unterstützung für das Zirkusprojekt

Ein voller Erfolg war der Sponsorenlauf am Freitag, den 20.Mai 2016 an der KGS Sinzenich. Die etwa 130 Schülerinnen und Schüler haben für das im Juni stattfindende große Zirkusprojekt durch ihren sportlichen Einsatz eine Menge Spenden erlaufen.
Wetter, Stimmung, Leistung und Erlös waren super. Selbst die Kinder, die leider keine Sponsoren gewinnen konnten, liefen zur Unterstützung ihrer Mitschüler Runde um Runde mit.
Die knapp 750 Meter lange Strecke führte über den Sinzenicher Sportplatz. Einige besonders sportliche Kinder sind bis zu 34 Runden gelaufen. Wahnsinn! Die Begeisterung, mit der unsere Schülerinnen und Schüler bei der Sache waren, war wirklich beeindruckend.
Um 8 Uhr wärmten sich die Mädchen und Jungen der beiden 4. Schuljahre auf, dann ging es auf die Laufstrecke. Nach und nach kamen dann die anderen Klassen hinzu, bis alle Kinder auf der Strecke waren. Aber nicht nur die Schülerinnen und Schüler waren mit vollem Einsatz dabei, auch einige Eltern und Lehrer der Schule waren organisatorisch eingebunden und stellten den reibungslosen Ablauf sicher. Ein paar Eltern sind sogar zur Motivation einiger Schüler etappenweise mitgelaufen.
Vielen Dank für diesen tollen Tag!

Lions spenden Lernmaterial

Auch an der KGS Sinzenich gibt es seit Herbst 2015 Flüchtlingskinder aus Syrien und Afghanistan. Zwei Damen aus Sinzenich kommen dreimal die Woche zu uns in die Schule und trainieren mit den Kindern die deutsche Sprache. Üben die Einen die richtige Aussprache unter Anleitung, können die Übrigen mit modernen Lernmitteln lernen: Arbeitshefte mit „sprechenden“ Stiften unterstützen die Aussprache. Das Kind hält sie auf einen Satz im dazugehörigen Arbeitsbuch und der korrekte Satz wird vorgelesen.
Herr Dr. Klaus Koenen, der Präsidenten des Lions Clubs Voreifel, bestätigte Frau Gerick, dass der Lions-Club die Arbeitsmaterialien mit einer großzügigen Spende unterstützt, denn die Sprachförderung von ausländischen Kindern in Erftstadt und Zülpich ist schon seit vielen Jahren ein besonderes Anliegen des Lion-Clubs.
Herzlichen Dank für die tatkräftige Unterstützung!

Chlodwiglauf 2016

Sonntag, den 17.04. trafen sich wie jedes Jahr viele Kinder unserer Schule in Zülpich zum traditionellen Chlodwiglauf. Die Spannung auf das Laufen in der großen Gruppe ließ schnell die lausige Kälte vergessen. Alle 45 Schüler und Schülerinnen unserer Schule kamen wohlbehalten ins Ziel.
Jetzt sind wir sehr gespannt, welchen Betrag wir für unser Zirkusprojekt verbuchen können?!
Danke allen Familien, die das Erlebnis ermöglicht haben.

Mathematikwettbewerb der 4. Schuljahre

Auch in diesem Jahr nahmen die Kinder der 4. Klassen zusammen mit zahlreichen anderen Grundschulen aus dem Kreis Euskirchen wieder am landesweiten Mathematikwettbewerb teil. Aus beiden 4. Schuljahren qualifizierten sich 19 Kinder für die 2. Runde. Diese fand am 16.Februar an der Grundschule in Lückerath statt. Diese „Regional-Runde“ war schon deutlich schwieriger als die erste. Trotzdem schafften es insgesamt 6 Kinder aus dem Kreis Euskirchen in die 3. Runde („Landes-Runde“), die am 16.April in Bonn ausgetragen wurde. Von unserer Schule waren es 2 Kinder, nämlich Paula Meuriße und Philip Kogel aus der Klasse 4a. Wir sind sehr stolz auf euch!!! Wir drücken die Daumen, dass ihr auch die 3. Hürde geschafft habt, so dass vielleicht noch eine Einladung nach Dortmund zur Siegerehrung folgt.

Drei syrische Mütter kochen mit und für die Kinder unserer Schule

Am Dienstag, den 3.Mai 2016 wurde in der Betreuung ab 11 Uhr gehackt, geschnippelt, gerührt und gebrutzelt. Und vor allem wurde ganz viel geredet und das in unterschiedlichen Sprachen. Viel musste auch über Gesten geklärt werden, aber das stellte keine Hürde da. Etwa 18 Kinder, drei Betreuerinnen und drei syrische Mütter bereiteten gemeinsam ein syrisches Mittagessen für die Betreuungskinder zu. Schnell duftete es in der Küche nach exotischen Gewürzen und die Kinder wurden ganz neugierig. Es gab Salat mit Brot, Nudel in Joghurtsoße, gefüllte Teigtaschen und einen leckeren Nachtisch. Ziel der Aktion war es, dass deutsche Kinder Gerichte aus Syrien kennen lernen und bei der gemeinsamen Zubereitung viel miteinander sprechen. Nach dem Essen haben alle noch beim Spülen und Abtrocknen geholfen und waren müde vom leckeren Essen.
Auch das 4. Schuljahr wurde von einer syrischen Mutter mit kleinen Häppchen versorgt, da zuvor das Thema Islam und besondere Speisen besprochen wurde.
Vielleicht gibt es ja eine weitere gemeinsame Kochaktion!

Autorenlesung mit Ralf Kramp

Im März hatte die Klasse 3b eine Verabredung mit dem bekannten Autor Ralf Kramp. Wir trafen ihn in der Bücherei in Zülpich und erlebten dort einen sehr spannenden Vormittag.

Hier einige Berichte der Schüler:

Wir, die Klasse 3b, waren am Donnerstag, dem 10.3.2016, in der Stadtbücherei in Zülpich. Wir haben einen Autor kennengelernt, der hieß: Ralf Kramp. Ralf Kramp hat viele Krimis für Erwachsene geschrieben und kommt gebürtig aus Schwerfen. Seine Eltern wohnen noch in Schwerfen. Er hat auch einen eigenen Verlag. Ralf hat uns aus einem Buch vorgelesen und Sandra hatte ein Blatt vorbereitet, auf dem er unterschreiben musste. Es war auch noch eine andere 3. Klasse dabei, die kam aus Ülpenich. Ich fand den Ausflug toll. Die Unterschrift hängt jetzt in unserer Klasse.
Von Karolin St.

Wir besuchen einen Autor in der Bücherei
Als erstes mussten wir in der Pause alle auf die Toilette gehen, danach sind wir in den Bus gestiegen. Nach einiger Zeit sind wir in Zülpich wieder ausgestiegen. Leider mussten wir ein Stückchen gehen, aber es hat Spaß gemacht, weil auch die Sonne schien. Als wir in der Bücherei waren, stand dort schon der Autor. Herr Kramp las uns als erstes aus einem Kinderkrimibuch vor. Als nächstes durften wir Fragen stellen. Danach las er noch ein wenig vor. Und weil Sophia krank war, schenkte der Autor Sophia ein Buch, was ich sehr nett fand. Damit war unser schöner Tag zu Ende.
Von Xenia R.

Wie, die Klasse 3b, waren in Zülpich in der Stadtbücherei. Es war eine große Ehre, denn wir haben Ralf Kramp getroffen und er hat uns aus einem Buch seiner Kinderkrimi-Reihe vorgelesen. Es war interessant. Nach dem Lesen durften wir Fragen stellen: z.B. wie man Autor wird oder was sein Lieblingsbuch ist oder wie viele Bücher er schon geschrieben hat.
Von Sandra C.

Der tolle Büchereiausflug
Als erstes sind wir mit dem Bus nach Zülpich gefahren. Ein bisschen mussten wir zu Fuß gehen. Nach einer halben Ewigkeit sind wir in der Bücherei angekommen. Dann sind wir alle schnell auf die Stühle und Hocker. Nun kam auch noch eine andere Klasse. Endlich kam der Autor. Er heißt Herr Kramp und wir fragen ihn viel. Zum Beispiel was sein Lieblingsbuch ist. Er hat uns erzählt, dass er schon 22 Bücher geschrieben hat. Dann hat er von seinen Büchern aus einem vorgelesen, das von Detektiven handelte und einem Zirkus. Dann war der Ausflug auch schon zu Ende. Zusammen sind wir zum Bus und fuhren wieder in die Schule. In der Schule angekommen fingen wir sofort an über all das zu reden. Das hat mir gut gefallen.
Von Marie R.

Der tolle Ausflug
Zuerst sind alle Kinder mit dem Bus nach Zülpich gefahren in die Stadtbücherei gefahren. Dann haben wir dort alle Ralf Kramp getroffen und alle Kinder durften Fragen stellen. Es war sehr toll, dass er aus einem seiner Bücher vorgelesen hat. Wir hatten leider viel zu wenig Zeit. Dann sind wir wieder alle mit dem Bus in die Schule gefahren. In dem Buch, aus dem Ralf Kramp vorgelesen hatte, ging es um einen Jungen, der den Zirkus entdeckte. Er schaute sich eine Vorstellung an und zum Schluss kam ein Zauberer, der ließ auch einen Mann verschwinden. Da war das Kapitel leider zu Ende und wir wissen nicht, wie das Buch weitergeht. Aber vielleicht dürfen wir aus Sophias Buch in der Schule weiter vorgelesen bekommen, weil Herr Kramp hat ihr ein Buch geschenkt, weil sie an dem Tag krank war.
Von Kathrin B.

Zeitungsbericht - Turnhalle

Klasse 4 besucht den Sinzenicher Friedhof

Während des Religionsunterrichts der vierten Klassen kam es gelegentlich von Kinderseite zu der Frage, warum muss man Sterben oder was passiert mit mir nach dem Tod?
Genau dieses Thema „Leben und Tod“ wurde in den letzten Wochen im Religionsunterricht der Klasse 4a und 4b besprochen.
Die Kinder werden immer wieder mit diesem Thema in ihrer Umwelt konfrontiert. Mag sein, dass das geliebte Haustier verstorben ist, ein Familienmitglied oder jemand aus dem Freundes- und Bekanntenkreis gestorben ist oder in den Medien über Umweltkatastrophen berichtet wird. Kinder kennen die Gefühle wie Trauer, Wut, Hilflosigkeit und Abschied nehmen. Für Kinder ist es wichtig, dass sie über ihre Trauer sprechen können.
Dies haben wir gemacht und die Kinder haben ihr eigenes Trostbuch angelegt, in das sie Erinnerungsbilder gemalt haben oder Geschichten geschrieben haben. Außerdem haben sie Sprüche/Gebete oder Psalmen aufgeschrieben, die ihnen über ihre Trauer hinweghelfen können.
Den Kindern war wichtig, dass man immer wieder von den Verstorbenen spricht, denn dann leben diese Menschen/Tiere in der Erinnerung weiter.
Zum Abschluss der Reihe haben wir den Sinzenicher Friedhof besucht und Blumengrüße auf den Gräbern hinterlassen, als Zeichen, dass wir an die Menschen gedacht haben und sie nicht vergessen sind.

Yoga im Stundenplan

Bereits im zweiten Jahr haben die Kinder an unserer Schule Yoga im Stundenplan stehen. Frau Linden (ausgebildete Yogalehrerin) leitet diese Yogastunden.
Yoga ist ein Übungsweg bei dem Bewegungsübung, Konzentrationsübungen, Selbsterforschung und Meditationen durchgeführt werden. Auf der körperlichen Ebene verbessern sich die Motorik, das Körpergefühl und die Körperwahrnehmung. Das soziale Verständnis füreinander wird gestärkt. Jeder macht mit Freude, das was er kann und akzeptiert sich so wie er ist. Auch wenn zu Beginn die wenigsten Kinder wussten, was sich hinter dem Wort Yoga verbirgt, macht all das Yoga für unsere Schülerinnen und Schüler unglaublich attraktiv und die Freude vor und nach den Yogastunden ist in den Kinderaugen deutlich zu erkennen. Da diese Art von Sport einen so deutlichen Erfolg zeigt, hat unser Förderverein diese Yogastunden nun ein weiteres Mal finanziert und die Kinder und Lehrer damit glücklich gemacht. Vielen Dank dafür!

Sinzenich Alaaf

Der 4. Februar leitete die närrische Zeit der Sinzenicher Schulkinder ein.
Die Schule begann an diesem Tag nicht wie gewohnt, denn aus den Klassenräume war schon Karnevalsmusik zu hören und die Kinder und Lehrer kamen in bunten Kostümen in die Schule. In den ersten beiden Stunden feierten die Kinder und Lehrer in den Klassen. Es wurde getanzt, gespielt und genascht. Um 8.30 Uhr ertönte der Polonaisesong durch die Lautsprecheranlage und alle Kinder bildeten eine Polonaise durch das Gebäude und über den Schulhof.
Nach der großen Pause ging es traditionell in unsere Turnhalle zur Schulsitzung.
Dort erwarteten die Kinder der Klasse 4b bereits die vielen Zuschauer und leiteten die Schulsitzung mit einem jecken Sockentanz ein. Daran schloss sich das erste Schuljahr an, das zum ersten Mal auf der Turnhallenbühne stand, und zeigte einen flotten Piratentanz. Das zweite Schuljahr führte das Theaterstück „Die Schildbürger“ auf.
Nach dieser Darbietung wurden die Kinder von Luca Hoscheid (Klasse 4b), dem diesjährigen Kinderprinzen Luca I., und seinem Gefolge begrüßt. Hierzu gehörte das Kindermariechen Sandra, die als Schülerin unserer Schule die Zuschauer mit ihrer tänzerischen Einlage sehr begeisterte. Im Anschluss zeigte die zugehörige Kindertanzgruppe des Bürvenicher Karnevalsverein ihr Können. Der Kinderprinz und der Präsident überreichten Frau Pfenningsberg (Moderation) und Frau Jansen (Klassenlehrerin) den diesjähringen Orden mit zugehörigem Bützen. Auch Frau Pfenningsberg ließ es sich nicht nehmen, dem Kinderprinzen und dem Kindermariechen unseren Schulorden zu überreichen.
Nach der Abreise von Kinderprinz Luca I. führte die Klasse 4a ihren Pizzatanz auf. Den Abschluss der Schulsitzung bildeten die beiden 3. Schuljahre, die einen Mädchen- und einen Jungentanz zu bekannten Songs zeigten.
Die Zuschauer zeigten anhand des großen Applauses, dass Sie von der Schulsitzung und den Darbietungen der Kinder auch in diesem Jahr wieder begeistert waren. Dem Bürvenicher Karnevalsverein ein herzliches Dankeschön für sein Kommen!
Bis nächstes Jahr und 3x Sinzenich Alaaf!

Die Schwarzlicht-Show der AG

Am 21. Januar 2016 war es wieder soweit: Auf der Schwarzlichtbühne im Musikraum haben die Kinder der AG ihren Eltern und Freunden gezeigt, wie gut sie schauspielern und tanzen können. Zusammen mit der Lehrerin wurden in der wöchentlich stattfindenden AG-Stunde verschiedene Choreografien einstudiert. Nach vielen Übungsstunden konnte dann endlich der Aufführungstag kommen.
Dann hieß es endlich: Licht aus! – Schwarzlicht an!
Die Show begann mit einem Tanz geometrischer Formen, die sich zu Figuren zusammensetzten – einem Stern, einer Kirche oder kleinen Fischen. Anschließend tanzen zwei Würmer mit ihren Gehilfen zu Speedy Gonzales. Die naschenden Mäuse in der Käseecke durften nicht fehlen. Außerdem wurde die Geschichte „Das kleine Gespenst“ auf der Bühne erzählt. Zum Schluss wurde dargestellt, wie Blumen im Garten kommen und gehen.
Die Besucher waren begeistert und klatschten viel für die Schauspieler auf der Bühne.
Für alle war es eine tolle Erfahrung, vorallem für die, die zum ersten Mal mitgemacht haben.

Stimmungsvolle Adventszeit

An jedem Montag im Advent fanden sich alle Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrerinnen im Musikraum zum traditionellen Adventssingen ein und waren gespannt, wenn die Kerzen am Adventskranz angezündet wurden. Frau Gerick, Schulleiterin, oder Herr Zeller, von der nahe gelegenen Kirche, begleiteten das Singen der Advents- und Weihnachtslieder musikalisch. Bald wurde es still und das erste Lied „Abends wird es früh schon dunkel“ erklang. Von Woche zu Woche lernten wir neue Strophen unserer Weihnachtslieder, sodass kurz vor den Weihnachtsferien alle Lieder kräftig mitgesungen wurden.
An einigen Tagen fanden sich einzelne Klassen, die der versammelten Schulgemeinschaft etwas vorführen konnten. So zeigte die Klasse 4a ein Krippenspiel in englischer Sprache und sang Lieder dazu. Klasse 4b brachte ein Theaterstück „Der Nikolaus sucht seine Bischofsmütze“ mit passenden Liedern auf die Musikraumbühne.
Mit jeder brennenden Kerze mehr, mit jedem gern gesungenen Lied, mit jeder kleinen Weihnachtsaufführung und unserem Adventsgottesdienst näherten wir uns Weihnachten.
Für das Jahr 2016 wünschen wir allen Familien viel Glück, Gesundheit und Zufriedenheit.

Spenden für die Zülpicher Tafel und den Kinderladen

Die weihnachtliche Stimmung begegnet einem, sobald man unser Schulgebäude betritt. Ein geschmückter Tannenbaum und liebevolle Weihnachtsdekoration schmücken die Fenster unserer Schule. Doch besonders zur Weihnachtszeit gehört noch mehr als Lichter, Glanz und Geschenke. Das wissen auch die Kinder und Eltern unserer Schule und sammelten in einer großen Aktion Lebensmittel für unsere Tafel-Gäste bzw. Winterkleidung und Schulranzen für den Zülpicher Kinderladen. Das Ergebnis ist beeindruckend. Gleich viele große Kartons, randvoll gefüllt mit haltbaren Lebensmitteln und Drogerieartikeln, kamen dabei zusammen. Ein Stapel an Winterkleidung wuchs immer mehr. Außerdem wurden mehrere Schulranzen gespendet, die bald neue Schulkinder glücklich machen.
Das Kollegium und der Förderverein der KGS Sinzenich bedanken sich sehr für die zahlreichen Spenden!

Ausflug in die Vergangenheit

Im November fuhr die Klasse 2 nach Kuchenheim ins Industriemuseum. Auf dem Gelände der ehemaligen Tuchfabrik Müller scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Hautnah konnten die Schüler die alten Maschinen bestaunen und verschiedene Produktionsprozesse nachvollziehen. So hatten sie schließlich eine Vorstellung davon, wie aus der Wolle des geschorenen Schafs schließlich feines Garn entsteht. In der Wolferei und bei der Vorführung des alten Webstuhls hielt sich so manches Kind die Ohren zu.
Beim Filzen schöner Bilder konnten die Schüler auch selbst Hand anlegen und ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Alle waren von dem Tag restlos begeistert.

Hereinspaziert!

Am Freitag, den 27.11.2015 hieß es für die Besucher „Hereinspaziert“ in unsere Turnhalle, die für kurze Zeit zu einer Zirkusmanege umgestaltet wurde. 30 Kinder aus den Klassen 2-4 übten 8 Wochen lang jeden Freitag zwei Stunden mit zwei ausgebildeten Zirkuspädagogen eine kleine Zirkusaufführung ein. Vor dem großen Auftritt waren die kleinen Artisten mächtig aufgeregt, freuten sich aber riesig ihren Eltern, Verwandten und Freunden ihre Kunststücke zeigen zu können.
Um 12.15 Uhr begann die Aufführung und alle Teilnehmer zeigten sich dem Publikum. Dann wurden verschiedene Nummern dargeboten. Es wurden Pyramiden aus mehreren Kindern gebaut und mit bunten Pois wurden kleine Szenen einstudiert. Die Kinder stiegen auch in schwindelerregende Höhe auf die Trapezstange hinauf und zeigten dort gleichzeitig mit anderen Artisten ihr Können. Am Vertikaltuch kletterten einige Kinder mit ausschauender Leichtigkeit hinauf, machten dort oben Spagat oder setzten sich in selbst gebaute Nester. All diese Kunststücke riefen großen Applaus hervor und das ließ die Kinderaugen strahlen.
Ein rundum geglücktes Projekt – bis zum nächsten Mal!

Kindertexte zum diesjährigen Martinszug

Martinszug in der Schule
Am 5.11.2015 sind wir mit dem Martinszug gegangen. Später sind wir in die Kirche gegangen. Frau Cosman ist mit ihrem Orchester gekommen und sie haben auf Instrumenten gespielt. Und die Frau Pfenningsberg hat uns, wie jedes Jahr, die Martinsgeschichte vorgelesen. Wir haben Kakao getrunken und Wecken gegessen.
(von Wiktor, 10 Jahre, lernt im 3.Jahr deutsch).

Der leuchtende Zug
Im Herbst hatte unsere Schule, die KGS Sinzenich, Sankt Martins Feier. Alle Kinder waren mit ihren Eltern um 5 Uhr in der Schule, kurz nach 5 gingen wir zur Kirche. Dort angekommen setzten sich alle Kinder auf die Bänke, dann sangen wir 2 Strophen vom Sankt Martinslied. Dann erzählte uns Frau Pfenningsberg die Geschichte vom heiligen Martin. Als die Geschichte zu Ende war, gingen wir klassenweise in einem leuchtenden Zug durchs Dorf. Wenn wir bei den Häusern vorbei gingen, kamen die Leute ans Fenster oder schauten vor der Tür zu, wie wir mit unseren Laternen gingen. Währenddessen sangen wir viele Sankt Martinslieder. Als wir dann wieder zur Schule kamen, gingen wir unsere Wecken holen. Dann erst gingen manche sich etwas zu trinken holen und manche fuhren direkt nach Hause.
(von Käthy, 9 Jahre)

Der Martinszug
Gestern ging die KGS Sinzenich im Martinszug mit. Zuerst waren wir in der Kirche und danach waren wir in der Schule. Da haben sich die Leute Wecken geholt und es gab heißen Kakao und Glühwein. Die Kinder haben auf dem Hof gespielt und die Eltern haben sich zusammen gesetzt und sich unterhalten. Als es sehr dunkel wurde, gingen viele Familien nach Hause. Meine Familie und ich auch. Ich fand es sehr schön!
(von Benedikt, 9 Jahre)

Der Sankt Martinszug
Letzten Donnerstag war in der Schule der Sankt Martinszug. Meine Familie und ich sind mit dem Auto nach Sinzenich gefahren. Nachdem sich unsere Klasse am dicken Baum getroffen hatte, stellten wir uns klassenweise auf. Vom Schulhof ging es in die Kirche rein. Dort las uns Frau Pfenningsberg die Martinsgeschichte vor. Danach sind wir durchs Dorf zurück zur Schule gegangen. In unserer Klasse wurden nach dem Zug vom Martin und Frau Zauder die Wecken verteilt. Zum Schluss haben wir in Fabians Klasse Kakao getrunken und Weck gegessen.
(von Karolin, 9 Jahre)

Sachunterricht pur … in der Natur!

An unserer Schule wurde mit allen Schülerinnen und Schülern eine Herbstaktion rund um das Schulhaus durchgeführt. Die Woche nach den Herbstferien nutzten wir, um das Schulgelände und die anliegenden Lehrerparkplätze von Unkraut und überhängenden Zweigen zu befreien. Außerdem wurde der Weg entlang des Bachs von Müll befreit und unsere Sprunggrube etwas gerichtet. Jede Klasse hatte einen bestimmten Bereich übernommen und sich mit Harken, Kratzern und Besen ausgestattet. Rote Wangen und Riesenlaubberge zeugten von gelungener Handarbeit an frischer Luft.
So erstrahlen Eingangsbereich, Schulhof und Parkplätze wieder unkrautfrei.
Die Klasse 1 pflanzte im Anschluss an diese Saubermachaktion an den verschiedensten Stellen Blumenzwiebeln. Warten wir mal ab, wo wir Anfang nächsten Jahres von den ersten Frühblühern, die aus der Erde ragen, überrascht werden.

Domwallfahrt der 4. Klassen nach Köln

Der Einladung des Erzbistums Köln an die Grundschulen des Kreises Euskirchen folgend, machten sich 36 Schüler/innen der 4. Klassen der Katholischen Grundschule Sinzenich am Donnerstag, dem 24.09.2015, auf den Weg zur Domwallfahrt nach Köln.
Bereits im Religionsunterricht wurden die Kinder auf die Wallfahrt vorbereitet. Gemäß dem Wallfahrtsmotto „Reich beschenkt“, gestalteten die Grundschulkinder zunächst, zwei für diesen Tag einzigartige Kronen und Fürbitten. Nach der Feier des Wortgottesdienstes in Groß St. Martin zogen dann ca. 1200 Grundschulkinder, von Groß Sankt Martin und einer weiteren Kirche zum Kölner Dom. Der Einzug in den Dom mit Orgel und Gesang war für alle Beteiligten eine sehr ergreifende Erfahrung, die bei vielen Gänsehaut entstehen ließ.
Mit Singen und Beten wurde der 2. Teil des Wortgottesdienstes in dem über 760 Jahre alten gotischen Dom begangen und hier erlebten die kleinen Pilger eine besondere Art der Domführung. Der Domorganist gestaltete mit Hilfe seiner zwei Hauptorgeln eine musikalische Reise durch das Kirchenschiff. Diese spektakuläre Reise ließ für einige Zeit die vielen Kindermünder vor Erstaunen schweigen.
Den Abschluss der Wallfahrt bildete schließlich die Prozession der kleinen Pilger unter dem Drei-Königs-Schrein hindurch, bevor es nach einer kleinen Stärkung zurück nach Hause ging.
Es war für Kinder, Lehrer und Begleiter ein unvergesslicher Tag mit einer einzigartigen Atmosphäre.
Vielen Dank an die vier Begleitmütter, die uns bei der Beaufsichtigung der Kinder sehr gut unterstützt haben.

Die Klasse 3b besuchte die Tuchfabrik in Kuchenheim

Hier einige Erlebnisberichte der Kinder:

Die Tuchfabrik
Heute, am 23.9.2015, waren wir, die Klasse 3b, in der Tuchfabrik. Es gab viel zu sehen. Wir wurden in 2 Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe war bei Frau Zauder und eine Gruppe war bei Frau Dünker. Die Gruppe von Frau Zauder war zuerst in der Fabrik und die Gruppe von Frau Dünker war zuerst filzen. Nach einer Stunde wurde gewechselt. Es war sehr schön. Besonders das Filzen. Das Filzen ist eigentlich ganz leicht. Wir haben Stoff bekommen und dann war auf dem Tisch ganz viele bunte Wolle, Märchenwolle. Danach mussten wir mit der Märchenwolle ein Bild auf weißen Vlies legen. Dann sind wir an einen anderen Tisch gegangen. Da mussten wir das Bild nass machen und dann platt stampfen, bis es ganz platt war. Später wurde daraus ein ganz tolles Bild. In der Fabrik waren viele alte Geräte. Es wurden sogar ein paar angemacht. Die Fabrik gehörte früher Herrn Müller. Dann wurde sie ihm abgekauft. Heute ist ein Museum daraus gemacht worden. Herr Müller ist schon lange tot.
Von Sandra, 8 Jahre

In der Tuchfabrik
Es war sehr toll in der Tuchfabrik. Der Schornstein war 26 m und 30 cm hoch. Im Museum haben wir noch mehr schöne Sachen gesehen. Später haben wir gefilzt.
Von Max, 8 Jahre

Die Fabrik von Herrn Müller
Es war einmal eine Fabrik, die nannte man Tuchfabrik. Sie stellten Mäntel und Hosen her. Bis Herr Müller starb, wechselte er immer die alten Maschinen gegen neue Maschinen aus. Der Sohn hat dann aber alle Maschinen gelassen, wie der Vater sie gekauft hatte. Deshalb waren die Maschinen irgendwann zu alt geworden. Wenn Herr Müller Färbetag hatte, war der Bach grün, blau, gelb, rot, braun, weiß oder schwarz.
Von Elias, 8 Jahre

Tag der offenen Tür

Am 19. September lud die KGS Sinzenich zum Tag der offenen Tür ein. Alle interessierten Eltern bekamen Gelegenheit Schule live zu erleben.
Grundinformationen zu unserer Schule konnten sich Eltern zukünftiger Erstklässler bei einem Vortrag der Schulleitung holen, aber auch im gemütlichen Gespräch mit „alten“ Eltern oder Vertretern des Fördervereins, die nicht nur für einen kleinen Imbiss sorgten, sondern auch viel Wissenswertes rund um den Förderverein sowie das Schul- und Betreuungsleben vorstellten.
In allen Klassen wurde Unterricht zum Anschauen oder sogar zum Mitmachen angeboten. In der Turnhalle war ein großer Geräteparcours aufgebaut, wie ihn unsere Schüler ansonsten Dienstags mit jeder Klasse durchlaufen. Klasse 1 zeigte u.a. einen Stationenlauf zur Buchstabeneinführung, während in einem 3. Schuljahr eine klassische Übungsstunde zur Rechtschreibung stattfand. In den 4. Klassen musizierten Eltern zusammen mit den Kindern in einem Spiel-mit-Stück und übten sich in einer Kunststunde am „Schummern“, einer speziellen Zeichenart unter Berücksichtigung des Lichteinfalls. Das Thema Uhrzeit stand im Englischunterricht der Drittklässler auf dem Programm. Einblicke in den Mathematikunterricht wurden gleich in verschiedenen Jahrgangsstufen angeboten.
So erlebten an diesem Tag viele Eltern einen breiten Ausschnitt aus der alltäglichen Arbeit ihrer Kinder. Die Klassenräume und Flure boten zudem viel Anschauungsmaterial sowie Präsentationsergebnisse aus unterschiedlichen Fachbereichen zum Betrachten und Lesen an.
Auch die Räumlichkeiten der Nachmittagsbetreuung konnten besichtigt werden und mannigfache Fragen beantwortet werden.
Wir hatten den Eindruck, dass es den Eltern Spaß gemacht hat, Schule zu schnuppern. Bis zum nächsten Mal!

So arbeiten wir in Klasse 1:

Die Klasse 1 hat sich schon gut in den Schulalltag eingefunden.
Hier einige Eindrücke aus den ersten vier Schulwochen:
Die Paten der Erstklässler haben besonders in den ersten Wochen viel Zeit mit den Patenkindern verbracht. Zur Pause holten die Paten ihre Patenkinder ab um ihnen zu zeigen, wie die Pausenausleihe funktioniert, oder welche Spiele auf dem Schulhof gespielt werden können. Während der Frühaufsicht haben zwei Paten in der Klasse 1 ein offenes Ohr für alle Fragen. An Büchereitagen zeigten sie den Erstis alles rund um die Bücherausleihe. Bei den ersten gesunden Frühstücken gingen die Paten als Begleitung mit, halfen bei der Auswahl der Speisen und beim Bezahlen.

Besonders spannend für viele Erstklässler ist die Einführung der Buchstaben, um so langsam aber sicher zu einem Leser und Schreiber zu werden. Zurzeit führen wir wöchentlich einen neuen Buchstaben im Stationenbetrieb ein. Der neue Buchstabe wird mit mehreren Sinnen genau unter die Lupe genommen und geübt.

Kinder hüpfen den neuen Buchstaben ab.
Der neue Buchstabe wird in den Sand geschrieben. So kann er immer wieder weggewischt werden, bis die neue Bewegungsrichtung sicher sitzt.
Auch an der Tafel werden die Schreibrichtung und der Schwung des neuen Buchstabens gut trainiert.
Zu Bildern werden die Begriffe gesprochen. Jedes Wort wird abgehört. Steckt hier der neue Buchstabe drin?
Im Fühlsäckchen verstecken sich viele unterschiedliche Buchstaben. Der neue Buchstabe wird blind gefunden.
Um den neuen Buchstaben genau kneten zu können, muss man ihn schon gut angeschaut und verinnerlicht haben.
Zu dem neuen Buchstaben werden Wörter gestempelt.
Schließlich schreiben wir den neuen Buchstaben auch auf Papier.

Im Kunstunterricht haben die Erstklässler schon mit Wasserfarben gemalt, geschnitten und geklebt und zum I,i einen Igel getöpfert.

Heute haben wir unsere ersten Geschichten geschrieben. Passend zum neuen Buchstaben O,o gibt es Oma-Geschichten:

27 „I-Dötzchen“ starten zum neuen Schuljahr in der KGS Sinzenich

Sonnenstarkes Einschulungswetter begrüßte am Donnerstag, dem 14.8. die 27 I-Dötzchen in Sinzenich. Begleitet von ihren Familien erlebten die frisch gebackenen Erstklässler einen ganz besonderen Vormittag, an dem sich lustige, besinnliche, aufregende und spannende Momente aneinanderreihten.
Ein erstes vorsichtiges Beäugen fand schon im Einschulungsgottesdienst statt, in dem die Kinder der neuen Klasse 1 zum ersten Mal nebeneinander saßen. Wie es Tradition in Sinzenich ist, waren die Viertklässler als Paten der Neuen mit in der Kirche. Gemeinsam holten sich Paten und Patenkinder ihren Segen beim Gemeindereferenten, Herrn Tennié, und die Großen überreichten ihren Schützlingen liebevoll gestaltete Namensschilder. Begleitet von Fürbitten und guten Wünschen ging es nach dem Einschulungsgottesdienst gemeinsam zur Schule.
Auf dem bunt geschmückten Schulhof wartete schon neugierig die Sinzenicher Schulfamilie auf die neuen Schüler. Nachdem die Schulleiterin Frau Gerick die Erstklässler und ihre Familien begrüßt hatte, übernahmen die größeren Mitschüler das Programm und zeigten, was sie sich, gemeinsam mit ihren Lehrern, für die Kleinen ausgedacht und bereits vor den Sommerferien einstudiert hatten. Passend zum Wetter sangen und tanzten die Paten den Sonnenrap. Klasse 2 führte musikalisch „Lubo aus dem All“ vor, das Lied aus dem laufenden Programm zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen in der KGS Sinzenich.
Auch der Förderverein der Schule stellte sich kurz vor: Frau Decker erläuterte dessen Ziele und brachte als freundlichen Willkommensgruß für jedes Kind ein geheimnisvolles Päckchen mit.
Dann war es endlich soweit: Jedes Kind wurde einzeln von Frau Gerick nach vorne gerufen und dort von Frau Jung, seiner Klassenlehrerin, begrüßt. Und wie es in Sinzenich üblich ist, traten dann noch einmal die Paten in Aktion, die -wie jedes Jahr- als Abschluss des Unterhaltungsprogramms den Luftballonspalier bildeten. Begleitet von lautstarkem Applaus führte Frau Jung ihre Schüler den bunten Weg hindurch in die Klasse. Während hier die 1. Unterrichtsstunde stattfand, wurden die Eltern vom Förderverein der KGS Sinzenich zum Imbiss eingeladen, bekamen Fragen beantwortet und lernten einander kennen.
Eine gute Stunde später war es dann soweit: Die 27 Erstklässler verließen ihren ersten Unterricht, holten sich die wohlverdienten Schultüten bei ihren Familien ab und ließen einen heißen Fototermin über sich ergehen.
Die Sinzenicher Schulgemeinschaft wünscht ihren neuen Mitschülern und deren Klassenlehrerin einen guten Start ins 1.Schuljahr und viel Freude beim miteinander arbeiten und spielen.

Wir mögen es bunt an der KGS Sinzenich

Trostlose Wände, unschöne kleine Kritzeleien, angegrautes Weiß – das war einmal.
In den Sommerferien blieben die Türen der KGS Sinzenich zwar für die Schülerinnen und Schüler geschlossen, nicht aber für den Förderverein. Ausgestattet mit Pinseln, Maltöpfen, Stehleitern und Kaffeekannen machten sich einige Vorstandsmitglieder in Zusammenarbeit mit Carmen R. an die Arbeit.
Sie haben Ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf gelassen und bemalten die Wände der Mädchen- und Jungentoiletten. Ziel der Aktion „Kunst und Klo“ war es, die Toiletten so zu gestalten, dass diese von den Kindern gern aufgesucht und auch sauber wieder verlassen werden. Unsere Kinder bestaunten am ersten Schultag die neugestalteten Räume. Dass Kollegium hofft nun, dass die große Begeisterung der Kinder nicht dazu führt, dass sie ihre Zeit lieber dort verbringen als im Unterricht.

Tag der offenen Tür