Der Zirkus hat sein Zelt auf der Pferdewiese hinter der Grundschule aufgeschlagen. Der Schulhof wurde von der Zirkusfamilie erobert, die Wohnwagen und LKWs sind mit Leben gefüllt. Eine ganze Woche haben die Kinder unserer Schule fleißig geprobt, geturnt, gelacht, getanzt und das Pony versorgt und zeigten zwei spannende Zirkusabschlussshows am Samstag, den 18.Juni 2016.
Das Zelt füllt sich zu beiden Aufführungen schnell und die Erwartungshaltung im Publikum steigt. Die Eltern und übrigen Zuschauer fiebern mit ihren Kindern mit. Ungefähr 350 Zuschauer richten ihre Blicke auf den Vorhang, als endlich der Zirkusdirektor Jonny Casselly die Show eröffnet. Die kleinen Artisten marschieren ein, singen laut „Zirkuszelt in Action“ und die Nummern beginnen.
Eine ganze Fußballmannschaft zeigt actionreiche Trampolinsprünge. Ganz im Zeichen der zeitgleichen Europameisterschaft überspringen die Kinder Deutschlandfahnen, hüpfen durch Ringe, präsentieren Flugrollen und Salti, und das auch noch über feurige Stangen.
Nun strömt Pferdeduft durch Zelt. Weiß gekleidete Mädchen tanzen durch die Manege und springen nacheinander aufs Pferd und zeigen Kunststücke.
Zwischendurch bringen die Clowns die Menge zum Lachen. Ein Clown will Wahrheitswasser erfunden haben, dass der Zirkusdirektor probieren soll. Ein anderer Fotoclown sucht Opfer in der Loge der Zuschauermenge. Manche Zuschauer sind froh, dass sie in den hinteren Reihen sitzen. Die jungen Clowns erheitern mit ihren vielen kleinen Gags das gesamte Publikum.
Jetzt kommen die Jongleure: in ihren bunten Kostümen werfen und fangen sie gekonnt Tücher, Bälle und Ringe, jonglieren mit Tellern und dann wird es plötzlich dunkel im ganzen Zelt. Die kleinen Künstler schwingen leuchtende Kugeln und bringen so besondere Lichteffekte ins Zelt.
Die Bodenakrobaten steigern die bisherigen Show durch Pyramiden, Handstand, Rad, Spagat und wilden Überschlägen.
Nun wird es orientalisch: Tolle geschminkte Bauchtänzerinnen begeistern mit schönen Tänzen, dazu marschieren mutige Fakire über Scherben und Nägel. Auf Nagelbrettern liegend ertragen sie ihr eigenes Gewicht und sogar das Gewicht einer Bauchtänzerin. Ein weiterer Höhepunkt folgt: das Spiel mit dem Feuer. Die Fakire führen Feuerfackeln über ihre Hände und Arme und zuletzt spucken die Jungs Feuer.
Jetzt steht eine Pause an. Raus aus dem Zelt und schnell einen kleinen Snack zu sich nehmen. Auf dem Schulhof haben viele helfende Eltern Essens- und Getränkestände aufgebaut und bedienen die Zuschauer, die immer noch völlig sprachlos sind.
Zurück in der Manege zeigen einige merkwürdige Gestalten ihr Können. Die Alten Akrobaten im Streifenlook mit aufgemalten Schnurrbärten zeigen Pyramiden, lustige Turneinlagen bis hin zum mehrfach Salto im Dunkeln des Zelts.
Nun folgt der atemberaubende Höhepunkt: fliegende Kinder am Trapez. Es wird dunkel und das Trapez von hoch oben unter der Decke wird hinuntergelassen. Die Trapezturnerinnen zeigen ihr Können in höchster Körperspannung. Alle halten den Atem an, als die Kinder unter dem Zirkusdach Akrobatik an der Stange präsentieren. Der Trainer schaukelt mit den mutigen Kindern über den Köpfen der Zuschauer von einem bis zum anderen Zeltende. Die Trapezkünstlerinnen lassen dabei, die Hände los und hängen kopfüber oder zeigen andere tolle Kunststücke. Als alle Kinder wieder sicher am Boden sind, atmet die Zuschauermenge auf.
Tosender Applaus bestätigt alle Artisten, was für einen wunderbaren Tag sie allen Eltern und übrigen Zuschauern bereitet haben. Kindheitsträume, Emotionen und auch Freudentränchen berührten die Herzen der Zuschauer. Der Zirkusdirektor beendet die Vorstellung mit den Worten: „… denn Zirkus kann man nur im Zirkus sehen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!“

www.jonnycasselly.de

Wir bedanken uns bei allen Helfern,

  • die uns die Wiese für das Zelt zur Verfügung gestellt oder bei dem sintflutartigen Wetter die Wiese gemäht haben,
  • die trotz Wochenende beim Zeltauf- und -abbau mit allen Kräften geholfen haben,
  • die eingekauft, geschminkt und verkauft haben,
  • dem Förderverein und den Kolleginnen der KGS Sinzenich, die seit Monaten das Zirkusprojekt aufwendig geplant haben.